Samstag, 19. September
Mömbris, DE
14.4°C

News

Als die RWG fast in Goldbach gewann

In dieser Rubrik geht es um längst vergessene Geschichtchen, die eigentlich unwichtig sind, die aber ein Schmunzeln oder einen kurzen gedanklichen Ausflug in die Vergangenheit bewirken.

Zweimal stand die RWG gegen Goldbach im Finale zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Zweimal verlor die RWG. Irgendwie stand uns Goldbach immer im Weg. Zuhause konnte die RWG ein paarmal gewinnen. Aber in Goldbach, in der Sporthalle am Weberborn, gab es nie etwas zu erben. Gerade, wo die Mömbriser ihre Stärken hatten, da waren die Goldbacher noch besser: Peter Behl unterlag meist Rifat Yildiz, Roger Gries hatte zunächst gegen Gerhard Himmel, dann gegen Mike Bullmann keine Chance. Und Andre Backhaus war zwar Europameister, aber Leipold gewann meistens die Kämpfe.

Nur einmal, im Jahr 1987, hätte die RWG fast in Goldbach gewonnen. Fast. Die Chance war da, weil Gerhard Schwind völlig überraschend den Goldbacher Markus Rill geschultert hatte. Im Schwergewicht trifft Johann Gorski auf Gerhard Himmel. Gorski, der Freistilspezialist, dominiert in seiner Stilart ganz klar gegen den Klassiker Himmel. Gorski führt mit 14:0. Bei 15 Punkten Unterschied wäre der Kampf zu Ende gewesen. Himmel wehrt sich heftig. Er fügt mit einem, nach Ansicht der RWGler, klaren Kopfstoß (es soll der x-te gewesen sein) dem Mömbriser eine klaffende Kopfwunde zu. Gorski muss ein Kopfverband angelegt werden. Hektisch arbeitet das Physio-Team unter Fritz Trageser. Mit der ersten Aktion nach der Freigabe des Kampfes reißt Himmel Gorski den Kopfverband herunter. Absicht? Keine Absicht? Unsportlichkeit? Das muss der Mattenleiter entscheiden. Die Verletzungszeit ist abgelaufen. Sieger: Gerhard Himmel, Goldbach. Um klarzustellen: Der Ringer sucht seine Chance. Er will den Sieg. Die Aufgabe des Mattenleiters ist es zu beurteilen, ob die sportlichen Regeln eingehalten werden. Der Mattenleiter, dessen Namen wir hier nicht nennen, war ein erfahrener, auch international renommierter Mann. Er hatte einen Ruf als Heimschiedsrichter und es hieß, er würde die RWG nicht mögen. Die RWG hätte in Goldbach gewonnen, wenn… Schade.