Samstag, 21. Mai
Mömbris
17.9°C

News

Main-Echo: SC Großostheim verstärkt sich mit Trio

Nach dem ASV Schaaf­heim, dem TSV Gail­bach und der RWG Möm­b­ris/Kö­n­igs­ho­fen hat im SC Großost­heim der vier­te Ober­li­gist aus der Re­gi­on sei­ne Ka­der­pla­nung für die Sai­son 2022 weit­ge­hend ab­ge­sch­los­sen.

Die Bachgauer verstärken sich mit drei Sportlern, geben einen ab und setzen hinter den Verbleib zweier Punktegaranten noch ein Fragezeichen.

Letzteres meint Bence Fulai und Zoltan Szep. Die beiden ausländischen Asse für die höheren Gewichtsklassen »überlegen noch«, ob sie weiter für Großostheim kämpfen wollen, sagt Trainer Engin Ürün. »Die meisten anderen Ringer unseres bisherigen Kaders haben aber unterschrieben.«

Tatsächlich deutet sich im Team des Sportclubs Frankonia eine recht große personelle Stabilität an. Einziger Sportler, der als Abgang feststeht, ist Lukas Fischmann. Er kehrt zum benachbarten Rivalen ASV Schaafheim zurück, wo Fischmann nach dem Aufstieg des ASV II in die Hessenliga sowohl ein Kandidat für Einsätze in der ersten Schaafheimer Mannschaft (Oberliga) als auch in der zweiten sein wird.

Fischmann war für Großostheim in den Greco-Klassen bis 71 und 75 Kilo einsetzbar gewesen. In beiden Limits haben die Unterfranken bereits für Verstärkung gesorgt: In der griechisch-römischen Klasse bis 71 Kilo, die in der Rückrunde gerungen wird, tritt künftig Sinan Kayakiran für den Tabellendritten der abgebrochenen Vorsaison an. Kayakiran gehörte in den vergangenen beiden Jahren dem KSC Hösbach an, kam aber nur in der abgebrochenen Bundesliga-Runde 2020 zum Einsatz. Ebenfalls aus Hösbach – jedoch aus dem Kader der zweiten Mannschaft (Hessenliga) – kommt der Zugang fürs klassische 75-Kilo-Limit: Es handelt sich um Petr Chavdari, der vor seiner Hösbacher Zeit bereits Oberliga-Luft im Dienste des KSV Neu-Isenburg schnupperte.

Der dritte Zugang der Großostheimer ist ein Rückkehrer: Alexandru Asan setzt seine Griffe nach einem Intermezzo beim KSV Schriesheim künftig wieder für den SC Frankonia an. Asan ist für die Freistil-Limits bis 66 und 71 Kilo eingeplant. Sein Bruder Eduard-Stefan Asan ringt weiterhin (meist im 75-Kilo-Freistil-Limit) für den ASV Schaafheim. Die beiden Bachgau-Derbys zwischen Großostheim und Schaafheim gehören für beide Nachbarn stets zu den Saison-Höhepunkten.

Abgeschlossen sei die Kaderplanung damit noch nicht, sagt Engin Ürün: »Wir sind noch an dem ein oder anderen Sportler dran.« Er selbst hat bereits Nägel mit Köpfen gemacht und für ein weiteres Jahr zugesagt. Seit 2005 (!) ist Ürün Trainer der Großostheimer, für die er inzwischen trotz weiter vorhandener Klasse und Fitness nur noch im Notfall selbst auf die Matte geht. »Ich will hier noch ein, zwei Saisons machen«, blickt der 48-Jährige voraus und verhehlt nicht, »dass ich gewillt bin, als Trainer auch mal die 2. Bundesliga zu erleben, am liebsten mit dem SC Frankonia«.

Dies bedeute aber nicht, dass der schnelle Aufstieg mit ins Bundesliga-Unterhaus das »Grundprinzip« des Vereins sei. Nach Großostheim war Ürün 2003 als Ringer gekommen, hatte zunächst zwei Jahre lang unter dem damaligen Coach Tibor Seregelyi gekämpft, auf den er dann selbst als Trainer folgte.

Mannschaftsführer in der Saison 2022 bleibt in Cem Güvener ein weiterer Routinier. Er nimmt auch wesentliche Aufgaben in der Zusammenstellung des Kaders wahr, führt etwa die Gespräche mit potenziellen Zugängen.

Quelle: Main-Echo | Verfasser: Jens Dörr