RWG-Report: Ausgabe 01/2019

Liebe Ringkampffreunde,

Ausgabe 01/2019

auch in diesem Jahr ist den Verantwortlichen wieder gelungen, eine schlagkräftige Truppe für die RWG auf die Matte zu schicken. Der eigentlich schon als Abgang verzeichnete Yordan Kungalov steht uns nun überraschend doch wieder zur Verfügung. Aus Kleinostheim verstärkt uns in der leichtesten Gewichtsklasse Erik Tangel. Erik war 2017 und 2018 Vize Meister bei den Junioren. Ebenfalls aus Kleinostheim kommt unser Eigengewächs Sebastian Fersch. Vom SV Alemania Nackenheim konnten wir Ali Can Cakici für die 75 und 80 Kilo Gewichtsklasse Freistil gewinnen, sowie Cihan Besli, der die 86, sowie 98 Kilo Klasse abdecken soll. Beide sind junge aber hochtalentierte Ringer, die uns sicher noch viel Freude bereiten werden.

Mit Johan Gustafsson kommt im Schwergewicht ein eher unbekannter Schwede für uns zum Einsatz. Die Vergangenheit hat aber gezeigt dass unsere Schwedenimporte immer zuverlässig geliefert haben. Ganz besonders freuen wir uns auf Rückkehrer und Publikumsliebling Johan Euren. Der mittlerweile 34jährige gilt natürlich auch heute noch als absoluter Siegringer. Bei optimalem Verlauf wird man sicherlich wieder um die vorderen Plätze kämpfen können.

Erfolgreich in die Saison gestartet…

ist die RWG vor zwei Wochen beim Auftaktkampf in Neu-Isenburg. Die Gastgeber hatten die wohl stärkstmögliche Aufstellung gewählt, aber da man auch bei der RWG die Sache sehr ernst nahm stand am Ende ein 25:9 für die Gäste auf der Anzeigentafel. Gleich sechs Kahlgrundringer holten die maximale Ausbeute von vier Mannschaftspunkten. Während den Neu-Isenburger Athleten in der ersten Halbzeit kein Mannschaftspunkt vergönnt war, landeten sie den letzten drei Kämpfen dann doch noch drei Siege. Einer der Leidtragenden war Ali Can Cakici. Der im Gegensatz zum Großteil seiner Verwandtschaft tatsächlich erst seit relativ kurzer Zeit intensiver mit dem Thema Ringen befasste Youngster unterlag in 75 kg Freistil gegen Rafi Nasiri mit 0:10. Auch Max Stadtmüller kassierte gegen den starken SemionBrekkeli in 75 kg Greco eine Niederlage. Möglicherweise wäre die bei verstärkter Aufmerksamkeit in erster angeordneter Unterlage aber auch etwas knapper als 0:6 ausgegangen. In der Klasse bis 80 kg Freistil hatte sich Sebastian Mayer in den Dienst der Mannschaft gestellt, fand sich aber gegen Ivan Chavdari alsbald auf beiden Schultern wieder.

Entschieden war freilich alles schon vorher. Erik Tangel hatte in 57 kg Freistil mit Amrohlah Mirbaz eher kurzen Prozess gemacht und seinen Kontrahenten nach weniger als einer Minute geschultert. Schwere Schweden sind mittlerweile ja fast schon Tradition bei der RWG – und dass diese abliefern auch… Johann Gustafsson machte da in Neu-Isenburg keine Ausnahme und holte gegen Khalid Rassul einen technisch überlegenen Punktsieg.

Ein bißchenSaisonauftaktsnervosität spielte vielleicht auch eine Rolle, jedenfalls zeigte Simon Scheibein gegen Bahir Jamalzai einen speziell anfangs eher wechselhaften Kampf, beendete diesen aber dann mit einem Schultersieg bei eigener 18:8 Führung. Nie gefährdet war auch der Sieg von Jugendringer Cihan Besli, der beim 9:2 gegen den erfahrenen Thomas Zahos durchweg überzeugte. Auch Yordan Kungalow deutete einmal mehr an wie wichtig er für die RWG ist, gegen den nicht zu unterschätzenden Grigoryi Zhekov behielt er mit 10:2 klar die Oberhand. Einen schnellen Schultersieg hatte vorher Dimitri Dobrov gegen Pamir Jamalzai eingefahren.

Vier Mannschaftspunkte holte auch Florian Lamm in 71 kg Griechisch-Römisch. …obwohl, eigentlich holte er sie zweimal. Zum ersten hatte sein Gegner Übergewicht, zum anderen gewann er auch den Freundschaftskampf gegen Dimitrios Filippidis vorzeitig technisch überlegen.

SC Großostheim – RWG

War der Sieg beim Aufsteiger in Neu-Isenburg als Standortbestimmung für die neue Saison noch eher mäßig geeignet, darf man nach dem Auswärtssieg in Großostheim durchaus selbstbewusster nach Vorne schauen. Die Bachgauer galten als erster Prüfstein – mit 21:14 fiel der Auswärtssieg hier deutlicher aus als erwartet, wohl auch weil man die Sache seitens der RWG äußerst seriös angegegangen war. Lediglich in der 80 kg Klasse (freier Stil) durfte sich Sebastian Krist das Gewichtmachen sparen. Gegen den ohnehin sehr klar favorisierten Simon Pilzweger hätte das am Ende auch nicht wirklich was gebracht, den Freundschaftskampf konnte der „Oustemer“ mit 18:2 vorzeitig nach 4:05 min für sich entscheiden.

Seine vier Mannschaftspunkte von vornherein sicher hatte dafür auf RWG Seite Erik Tangel – in der untersten Gewichtsklasse hatte er keinen Gegner. Den Vorsprung baute Johann Gustafsson im Schwergewicht mit seinem 13:1 Sieg gegen den bundesligaerfahrenen Bachuki Gavashelishvili weiter aus. Danach waren die Einheimischen wieder am Zug. Gabor Ferencz hatte in 61 Greco Simon Scheibein bei dessen Angriff nach 1:53 ausgekontert und auf die Schultern gedrückt. Ähnlich erging es in 98kg Freistil Youngster Cihan Besli gegen den Ex Weingartener Zoltan Szep. Der nächste Kampf mit voller Punktzahlvergabe folgte umgehend – Dimitri Dobrov hatte hier in 66kg Freistil in einem Kampf mit spektakulär vielen Punkten gegen Alexandru Asan technisch überlegen die Nase klar vorn. Auch Yordan Kungalov brachte nach toller Leistung vier Mannschaftszähler mit in die Gäste-Ecke. In 86 Greco hatte er gegen Daniel Müller vorzeitig mit 16:1 gepunktet. Mit 3:6 unterlag dagegen in 71 kg Griechisch-Römisch Florian Lamm gegen Eduard-Stefan Asan.

Vor den beiden letzten Leichtgewichtskämpfen führte die RWG hauchdünn mit 15:14, doch weder Greco-Vertreter Max Stadtmüller (10:2 gegen Lukas Fischmann) noch Ali Can Cakici (17:4 gegen Giuseppe Bellanova) ließen hier etwas anbrennen und sorgen am Ende für den 21:14 Endstand aus RWG Sicht.